Premium Wanderwege
 Felsenweg Losheim  Schluchtenpfad Losheim  Waldsaumweg Losheim  Der Bergener Losheim Oppig-Grät-Weg Losheim  Saarschleifen-Tour Mettlach  Panoramaweg Perl  Panoramaweg Losheim  Steinhauerweg Losheim  Felsenpfad Kirkel  2-Täler-Weg Weiskirchen  Lückner-Weg Losheim  Wolfsweg Merzig  Litermont-Sagenweg  Wadrill-Tour Wadern  Litermont Gipfel-Tour  Weg des Wassers Wadern  Tiefenbach-Pfad St. Wendel  Weiselberg-Gipfeltour Freisen  Rötelsteinpfad Oberthal  5-Weiher-Tour St. Wendel  Der Bietzerberger  Offizierspfad Tholey  Bärenpfad Nohfelden  Schmuggler-Pfad Namborn  BiberPfad Berschweiler  Blies-Grenz-Weg  Frohn-Wald-Weg  Warndt-Wald-Weg  Shop
Die Strecke

Startpunkt:
Waldparkplatz Sitterswald (Parkplatz Ecke L106/Nauwieserstraße) in Kleinblittersdorf

Pkw-Navigation:
Nauwieserstraße
66271 Kleinblittersdorf

Anfahrt:
Mit dem Pkw über die A 620, Abfahrt Güdingen. Weiter auf der L 106 in Richtung Kleinblittersdorf-Sitterswald.
Für die Anreise mit dem ÖPNV nehmen Sie die Saarbahn von Saarbrücken nach Kleinblittersdorf Bahnhof. Weiter geht es von dort mit dem RSW-Linien 501 und 147 nach Sitterswald. Haltestellen sind "Ellwiesergarten" und "Nauwieserstraße":
www.saarvv.de

Beschildert mit dem Wanderzeichen Region Saarbrücken in grün/blau

Schmuggler-Pfad

Zertifiziert mit dem Deutschen Wandersiegel, 49 Erlebnispunkte

Länge: 15,6 km

Profil: Mit rund 360 zu überwindenden Höhenmetern in teil recht pfadigem Gelände ist der "Blies-Grenz-Weg als mittel bis schwer einzustufen. An reiner Gehzeit sollten 4,5 bis 5 Stunden eingeplant werden. Empfohlene Gehrichtung: gegen den Uhrzeigersinn.
Auf die Strecke verteilt finden sich verschiedene Einkehrmöglichkeiten, sowohl auf deutscher wie auch auf französischer Seite.

Saison: Die Tour ist mit festem und wasserdichten Schuhwerk ganzjährig begehbar. Besonders schön zur Obstbaumblüte Mitte April.

Infos:
Tourist-Information der Region Saarbrücken
Rathaus St. Johann / Haupteingang
Telefon 0681/93809-16

E-Mail: tourist.info@kontour.de

www.die-region-saarbruecken.de





mehr
SAARLAND Tourismus

Qualität für Spitzenwege


Der BLIES-GRENZ-WEG in Kleinblittersdorf
Deutsch-französischer Wandergenuss entlang der Blies, herrliche Wald- und Wiesenpassagen durch den westlichen Randbereich des UNESCO-Biosphärenreservates Bliesgau und dazu eine unvergleichliche Prise Savoir Vivre...

Blies-Grenz-Weg


Wildromantische Flussauen entlang der urwüchsigen Blies, das Nachbarland Frankreich dabei immer fest im Blick, dazu Passagen mit fantastischen Aussichten auf die Vogesen und manchmal abenteuerlich anmutende Pfade durch verwilderte und verwunschene Ruinen, die inspirieren und Entdeckergeist fördern – keine Frage, der in Kleinblittersdorf-Sitterswald startende, 15,6 Kilometer lange Blies-Grenz-Weg bietet Premium-Erlebnisse der Spitzenklasse mit einer ausgesprochen charmanten deutsch-französischen Note.
Die an Erlebnissen vollgepackte Tour punktet dabei mit einzigartigen Naturräumen, Panoramen vom Feinsten und schlägt zugleich mehr als eine Brücke zu unseren französischen Nachbarn.

Streckenbeschreibung

MühleGleich zu Beginn lockt die Bliesbrücke nach Sarreguemines zu einem Abstecher ins nahe Frankreich, eine charmante Einladung, der man nur schwerlich widerstehen kann. Wer will, kann hier der "Moulin de la Blies" (Bliesmühle), die das sehenswerte Museum für Steingut-Technik beherbergt, einen Besuch abstatten. Der angeschlossene "Keramikgarten", einer der "Gärten ohne Grenzen", ist eine zusätzliche Attraktion.
Ein von Schulkindern beider Länder gestalteter "Freundschaftsstein" an der Brücke macht deutlich: Trennende Grenzen sind hier ein Thema von gestern...
Dann tritt die Natur in ihrer geballten Urwüchsigkeit auf dem Plan. Durch eine romantische Flussaue geht es direkt am Ufer der Blies entlang, mitten durch den westlichen Randbereich des UNESCO Biosphärenreservates Bliesgau.
Wald Schon nach wenigen Metern wird uns bewusst: wir sind mittendrin in einer schützenswerten und zugleich außergewöhnlichen Kulturlandschaft. Nun geht es Schlag auf Schlag, der Blies-Grenz-Weg zieht alle Register. Wir passieren den idyllisch gelegenen Mühlenwaldweiher, einen ehemaligen Kalksteinbruch um dann durch ausgedehnte Wiesen und Wälder den würzigen Duft des Bliesgaues einzuatmen.
Bald schon geht es zurück an die Ufer der Blies, wo uns ein herrlicher Sandstrand erwartet. Frankreich ist ganz nah, ein "Einkehr"-Abstecher ins nahe Blies-Guersviller fast schon ein Muss.

MühleNun geht es wieder in luftige Höhen, atemberaubende Fernblicke inklusive.
Etwa zur Hälfte der Strecke stößt der Wanderer auf die wildromantische Ruinenlandschaft der ehemaligen Villa Rexroth. Anfang des 19. Jahrhunderts ließen sich an den sonnenverwöhnten Hängen oberhalb von Kleinblittersdorf gut betuchte Familien nieder, genossen das günstige Klima und die herrliche Landschaft des Bliesgaus in ihren mondänen Sommervillen zwischen Rebflächen und in ausgedehnten Parkanlagen.
Von den Villen sind nur noch Ruinen erhalten, in den bemoosten Rebenmauern sonnen sich wärmeliebende Eidechsen und die einst wunderbaren Parklandschaften haben sich zu verwilderten "Traum"-Gärten gewandelt. Eine faszinierende Mischung aus Kultur und Natur, die Wanderer unweigerlich in ihren Bann zieht.
Wald Der Weg führt nun auf die wildromantische Tiefenbachklamm zu und zur sagenumwobenen "Teufelskanzel". Danach ein kurzer, aber herzhafter Anstieg von rund 100 Höhenmeter auf eine Hochebene, wo den Wanderer ausgedehnte und sonnenverwöhnte Streuobstwiesen erwarten.
Es folgt eine durchaus besinnliche Passage, der Blies-Grenz-Weg teilt sich nun ein Stück des Weges mit dem von Hornbach nach Metz verlaufenden Jakobsweg. Wundern Sie sich also nicht, wenn sie für einen kurzen Moment mit Pilgern reisen...
BachWährend die Jakobspilger dem Weg bergab nach Auersmacher folgen, dürfen "Grenzgänger" noch ein bisschen auf luftigen Bliesgau-Höhen verweilen. In der Ferne grüßen derweil die Vogesen mit dem Berg Donon, an dem die Saar entspringt.
Die letzten drei Kilometer führen dann ganz entspannt am Waldrand entlang, wobei das beeindruckende Naturdenkmal "Dick Eich" am Wegesrand den Wanderer nochmals innehalten lässt.
Wer es zu Anfang versäumt hat, der sollte nun unbedingt noch den Schlenker hinüber zu unseren französischen Nachbarn ins nahe Sarreguemines genießen, denn was wäre ein "Grenzweg" ohne "Grenzüberschreitung"?

Aussicht genießen


Sandstein