Premium Wanderwege
 Felsenweg Losheim  Schluchtenpfad Losheim  Waldsaumweg Losheim  Der Bergener Losheim Oppig-Grät-Weg Losheim  Saarschleifen-Tour Mettlach  Panoramaweg Perl  Panoramaweg Losheim  Steinhauerweg Losheim  Felsenpfad Kirkel  2-Täler-Weg Weiskirchen  Lückner-Weg Losheim  Wolfsweg Merzig  Litermont-Sagenweg  Wadrill-Tour Wadern  Litermont Gipfel-Tour  Weg des Wassers Wadern  Tiefenbach-Pfad St. Wendel  Weiselberg-Gipfeltour Freisen  Rötelsteinpfad Oberthal  5-Weiher-Tour St. Wendel  Der Bietzerberger  Offizierspfad Tholey  Bärenpfad Nohfelden  Schmuggler-Pfad Namborn  BiberPfad Berschweiler  Blies-Grenz-Weg  Frohn-Wald-Weg  Warndt-Wald-Weg  Shop
Die Strecke
Wanderstrecke
zoom

Startpunkt:
Schützenhaus in Hofeld


Pkw-Navigation:
Furschweilerstraße,
66640 Namborn-Hofeld

Anfahrt:
Über die A 8 (Saarlouis – Karlsruhe), Ausfahrt Idar-Oberstein/St. Wendel/Neunkirchen-City. Dann auf der B 41 weiter über Ottweiler in Richtung St. Wendel. An der Abfahrt "Allerburg/Hofeld" geht es auf die L 132 bis zu einer Eisenbahnunterführung. Vor dieser Unterführung links abbiegen, in Richtung Furschweiler, und – 80 m weiter – links ab zum Startpunkt.

Beschildert mit "Schmuggler-Pfad"

Schmuggler-Pfad

Zertifiziert mit dem Deutschen Wandersiegel,

Länge: 12,8 km

Profil: Mit rund 436 zu überwindenden Höhenmetern in recht hügeligem Gelände ist der "Schmuggler-Pfad" als mittelschwer einzustufen. An reiner Gehzeit sollten rund 4,5 Stunden eingeplant werden. Empfohlene Gehrichtung ist im Uhrzeigersinn.
Auf die Strecke verteilt findet sich nur eine Einkehrmöglichkeit (ca. 200 m vom Startpunkt entfernt), daher sollte man selbst ausreichend Getränke mitführen.


Saison: Die Tour ist mit festem und wasserdichten Schuhwerk ganzjährig begehbar.


Infos:
Tourist-Information
Sankt Wendeler Land
Tel.: 06852/9011-0,

www.sankt-wendeler-land.de





mehr
SAARLAND Tourismus

Qualität für Spitzenwege


Der SCHMUGGLER-PFAD in Namborn
Geheimnisvolle Pfade, verwitterte Grenzsteine und allerlei Geschichten...

Furschweiler


Schmuggler-Pfad – das klingt geheimnisvoll und zugleich ein bisschen verboten. Und geschmuggelt wurde viel im Laufe der Jahrhunderte rund um Namborn. Kein Wunder angesichts der Tatsache, dass hier bereits seit dem frühen Mittelalter uralte Hochgerichtsgrenzen das Land trennten, heute unsichtbar und längst vergessen.

Hirstein Die historische Grenze zwischen dem Herzogtum Pfalz-Zweibrücken und dem mächtigen Erzbistum und Kurstaat Trier (16. bis Ende 18. Jh.) spaltete zudem die Bevölkerung in Protestanten und Katholiken.
Der „Wiener Kongress“ (1814) brachte die kuriose Grenze zwischen dem Herzogtum Sachsen-Coburg und dem Großherzogtum Oldenburg in unseren Breiten zustande. Ideale Bedingungen also für den "kleinen" Grenzverkehr...

Und so blühte der Schmuggel über die Grenzen hinweg. Die Gründe dafür waren vielfältig. Mangel an bestimmten Gütern auf einer Seite, Angebot auf der anderen, hohe Zölle und unterschiedliche Gesetzgebung der Territorialherren, Verbote und Strafen förderten den heimlichen, illegalen Grenzübertritt.
Hirstein Nach dem ersten Weltkrieg, während der letzten Hochblüte des Schmuggels an der Grenze zwischen dem „Saargebiet“ und dem „Deutschen Reich“ (1920 – 1935), lag der Hauptgrund in dem starken französischen Franken an der Saar und der inflationären Reichsmark im „Reich“. Noch heute berichten Zeitzeugen von regem Schmugglerwesen und gehörten Schüssen zu nächtlicher Stunde.

Etliche Male kreuzt der 13 Kilometer lange „Schmuggler-Pfad“ die beschriebenen Grenzen und ein beachtliches Stück säumen stumme Zeugen jener ereignisreichen Zeit den Weg, verwittert, gerissen und geschunden – Grenzsteine als Denkmäler, eingeschlagen das S für Saargebiet und D für Deutsches Reich.
Um die Gehweiler Mühle herum und dort den Pfad aufwärts wird die Wiege der Siedlungsgeschichte des Tales vermutet. Hügelgräber aus der Zeit um 400 v. Chr., Brandgräber aus der Römerzeit (50 v. – 350 n. Chr.) und der Platz des schon vor dem 15. Jh. verlassenen Dorfes Ratzweiler gegenüber dem Mühleneingang zeugen von einer bis heute durchgehenden Besiedlung im oberen Tal.

Schaumberg Hebt sich der Blick von geschichtsträchtigem Boden, nachdem man vielleicht noch ein Hügelgrab entdeckt hat, umfängt einen das angenehme Flair der harmonischen Landschaft des Hunsrückvorlandes von neuem.




Doch nicht nur Historisches steht auf der erlebnisreichen Wander-Agenda des "Schmuggler-Pfades". Hinzu kommen herrliche Aussichten über schmucke Dörfer und sanfte Hügel bis zum fernen Horizont, wo im Norden der Hunsrück mit seiner höchsten Erhebung, dem Erbeskopf, im Westen der Schaumberg oder auch im Süden die Göttelborner Höhe, der Rand des Saarkohlebeckens, den Blick begrenzen.
Die Wassertretanlage Farthelborn lädt unterdessen dazu ein, heißgelaufenen Füßen angenehme Kühlung zu verschaffen.
Sollte nach vollbrachter Wanderung der Sinn nach noch mehr schöner Aussicht und Kulturhistorik stehen, 300 m vom Ausgangspunkt entfernt wartet die Liebenburg auf ihre Entdeckung...


Metzenberg


Grenzstein